Heute verändern sich Prozesse, Märkte und Businsess Modelle sehr rasch, dies heisst aber nicht, dass man ohne nachhaltige Strategie auskommt.

Die digitale Transformation ist in aller Munde und stellt Unternehmen vor grundsätzliche Herausforderungen. Nachgefragt verstehen jedoch unter dem Begriff Digitalisierung alle etwas Anderes.

Häufige Fragen in diesem Zusammenhang:

  • Sind unsere Prozess digital überhaupt möglich?
  • Müssen wir vielleicht sogar unser Geschäftsmodell ändern?
  • Welcher Automatisierung Grad ist möglich, welche Automatisierung beziehungsweise Digitalisierung wollen wir wirklich?
  • In welchen Prozessen müssen wir uns jetzt oder zukünftig von unseren Mitbewerbern abheben?

All diese und weitere Frage werden wir uns zukünftig in immer kürzeren Abständen stellen müssen. Agile Methoden helfen hier, aber gewisse Grundsätze bleiben.

Man wird weiterhin entlang eines Prozesses arbeiten. Analysiert man die Prozesse heute, sind die Informationen in unterschiedlichen Formaten vorhanden oder müssen während dem Prozess in unterschiedliche Formaten erstellt werden. Zum einen sind dies strukturierte Daten, wie zum Beispiel Applikationsdaten zum andern aber auch Informationen auf Papier oder Dokumente in elektronischer Form. Um einen Prozess digital automatisieren zu können, bedingt es aus unserer Sicht einer frühen Digitalisierung der Input Daten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass je früher digitale Daten zugreifen werden kann, die Prozessspanne grösser wird und der Optimierungseffekt bedeutend gesteigert werden kann. Eine effiziente Abwicklung sogenannter End to End Prozesse werden durch vermehrte digitalisierte Daten verbessert.

Entgegen der allgemein verbreiteten Meinung, Informationen zentral abzulegen und abzurufen, zeigt die Realität, dass dies überhaupt nicht zutrifft. Unternehmen verfolgen seit Langen nicht mehr den Weg der zentralen Datenhaltung. Cloud-Lösungen und Apps liegen im Trend, weil sie schnell und ohne riesigen Aufwand umgesetzt werden können.

Daten auf unterschiedlichen Datenträger (Filesystemen, Cloudlösungen, DMS System, Apps) zu halten, birgt die Gefahr, dass diese mehrfach abgelegt werden und nicht zeitnah abgleichen werden können. Auch hier spielt der Prozess eine zentrale Rolle.

Wieso ist also eine Strategie in diesem Bereich wichtig?

Die Erfahrung zeigt, dass Unternehmen mit einer klaren Strategie im Bereich Content Management System sowohl mittel- wie auch langfristig besser fahren, ohne sich dabei einschränken zu müssen. Die strategisch Ausrichtung und die Definition von Grundlagen und Plattformen vereinfachen zukünftige Schritte, indem man sich direkt über die Prozesse um die flexible und agile Umsetzung kümmern kann und nicht fortlaufend die technologischen Voraussetzungen prüfen muss.

Seit Jahren fokussieren wir auf den Bereich SAP und Enterprise Content Management und beobachten die aktuellen Trends am Markt sehr genau. Unsere Neugier, die Zusammenarbeit mit Kunden, unseren jungen Mitarbeitern und Hochschulen halten uns zwar auf Trab, lassen uns jedoch auch immer wieder innovative Lösungen finden. Dieser Mix aus Basiserfahrung und Innovation lässt kreative Lösungen zu und davon profitieren Sie als Kunde.

Binden Sie uns bereits bei Strategiefragen oder bei der Konzeption mit ein. Sie werden schnell erkennen, dass wir Ihnen einen sehr grossen und schnellen Mehrwert bringen können.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Berater, welche Sie als Kunden und Ihre Anforderungen in den Mittelpunkt stellen
  • Langjährige Erfahrung im Bereich Prozessoptimierung & SAP
  • Grosse Erfahrung im Bereich ECM (OpenText, und andere)
  • Strukturierte Vorgehensweise
  • Innovativ und doch realistisch

Christian Bläuenstein

Christian BläuensteinKontaktieren Sie mich für Ideen und Inspiration auf dem Weg zu neuen digitalen Geschäftsfeldern:

+41 79 222 46 18
christian.blaeuenstein@dataworld.com